Navigation Menu+

Delari´s Gedankenmatsch 1/2017

Gepostet am Mai 28, 2017 | 11 Kommentare

 

 

Mutter Tochter Mamablog Kinderschutz Kinder im Internet

 

 

Warum ICH meine Puppi nicht auf meinem Blog zeige.

Eines Vorweg, hier geht es nur um mich, meine Puppi und unser Leben.
Da dieses Thema ja die Gemüter arg spaltet, möchte ich hier keine Meinung machen, sondern nur auch einfach mal meine Gedanken dazu los werden.
Und es sind meine 🙂 

2010 kam die Puppi auf die Welt <3
Ihr Papa und ich waren //und sind mega stolz darauf wie wundervoll sie ist.
Ich war schon immer sehr gern im Internet unterwegs, mein Mann nicht.
Ich teile gern mit was ich schön finde und zeige es auch immer und immer wieder gern, mein Mann nicht.
Also haben wir uns vor 6 Jahren darauf geeinigt, ich zeige alles was ich schön finde im Internet, aber nicht die Puppi.
Denn sie kann sich später selbst zeigen, wenn sie es will, wie sie es will.
Das ist mir nicht immer leicht gefallen.
Ich finde meine Tochter bildschön, wundervoll, lustig und einfach perfekt.
Das möchte ich gerne der ganzen Welt zeigen. //Mutterstolz
Aber wird sie es auch so empfinden wenn sie Groß ist?
Das weiss ich nicht. Also halte ich mich, auch wenn es manchmal schwer fällt, an die Abmachung.

2013 gründetet ich den Blog #delari ….
Dort zeige ich, was ich genäht habe, was ich gebastelt habe, meine Bilder … alles was ich schön finde.
Oft ist es was genähtes für meine Tochter. 
Ihr das halbe „Gesicht“ auf den Bildern immer abzuschneiden, ist oft soooo soooo schade, da die Bildwirkung darunter leidet.
Dennoch, mache ich das alles für MICHich möchte euch das zeigen, mein genähtes mit euch teilen … meiner Tochter ist es egal …
Sie schaut nicht nach, hat jemand Kommentiert? Gab es dafür ein like? Mögen die anderen das genauso sehr wie ich? 
Nein, sie freut sich über die neuen Klamotten, das Shooting und holt sich wenn überhaupt ihre likes und Kommentare dann in der Schule ab.
Aber was hier auf meiner Seite passiert? Das versteht sie gar nicht.

Sie wird ja immer größer und bekommt natürlich viel mehr mit was ich hier mache.
Sie wird immer neugieriger und fragt mich auch warum ich sie denn nicht „ganz“ zeige? Ob sie nicht hübsch sei? 
Ihre Freundinnen sind doch auch in diesem „Internet“ … warum sie nicht …warum sind im Katalog die Kinder mit Gesicht abgebildet? Und ich verstecke sie? 
Das einer 6 Jährigen zu erklären ist gar nicht so einfach, wenn es manchmal nicht mal Erwachsene verstehen.

Doch auf jedem Blog gibt es ein Impressum. Eine Adresse. Die gibt es im Katalog nicht!
Und auf einer privaten Facebookseite auch nicht.
Dafür auf jedem Blog. Das finde ich unschön und hätte auch gerne einen Weg gefunden das zu vermeiden.
//In der Werbung wissen wir NICHTS über die Kinder, nicht wie sie heissen, nicht wo sie herkommen, nein oftmals nicht mal aus welchem Land. sie kommen.

Das Internet ist groß … ich selbst kann oft nicht greifen wie groß es ist … wenn ich dann im privaten manchmal auf Blogbeiträge angesprochen werde. Von einer Mama aus dem Kindergarten, von Arbeitskollegen … von Freunden von Freunden … dann bin ich immer wieder mal erschrocken, wie unanonym „dieses Internet“ doch ist.

Natürlich stehe ich total dahinter was ich hier mache, dennoch weiss ich nie wer auf der anderen Seite ist und meine Beiträge liest.
Ich möchte die Welt nicht verteufeln, dennoch möchte ich nicht alles von meinem Kind öffentlich machen…. das kann sie schön selbst entscheiden
… später …
wenn sie größer ist …
und sich dann selbst darüber ärgern was für Bilder von ihr im Internet existieren, weil sie die selbst eingestellt hat oder ihre doofe Freundin.

Ich kann dann da stehen uns sagen „Ich war es nicht!“

 

Dieser Blog zeigt mich, meine Ansichten, das was ich schön finde.
Meine Tochter gehört zu mir.
Dennoch ist es mein Blog und nicht ihrer.
Ich mache das für mich.
Nicht für sie.

Wie seht ihr das?
//da das hier einheikles Thema ist, bitte seid lieb zu einander … jeder darf hier seine Meinung haben, ohne jemand anderen damit anzugreifen 🙂 

 

Mutter Tochter Mamablog Kinderschutz Kinder im Internet Mutter Tochter Mamablog Kinderschutz Kinder im Internet

11 Kommentare

  1. Da muss ich gar nicht viel Worte machen, dieser sagt alles was mir dazu einfällt 🙂

  2. Du sprichst mir aus der Seele und ich stehe genau auf dem gleichen Standpunkt!!

  3. Ich bin absolut deiner Meinung!

  4. Ich finde das genau richtig und gut wie du deinem Weg gefunden hast- und rechtfertigen musst du dich auf keinen Fall. Ich finde es gut wenn du die Privatsphäre deiner Tochter respektierst. Bitte weiter so und nicht anders!

  5. Das sehe ich zu 100% genauso. Ich schneide auch bei allen Fotos den Kopf ab oder suche Bilder aus wo man nicht viel vom Gesicht sieht. Es gibt leider viel zu viele böse Menschen auf dieser Welt

  6. Absolut verständlich und auch genau meine Richtlinie! Kinder können sich nicht wehren und sollten im Internet in ihren Persönlichkeitsrechten und ihrer Privatsphäre geschützt werden! Und wie du sagst, geht es um die genähte Kleidung etc. und nicht um die Person, die sie trägt!
    Liebe Grüße
    Stephie

  7. Toll geschrieben und kann ich so blind unterschreiben! <3

  8. Meine Töchter sind 5 und 7. Und sie sind nicht im Internet, sie stellen die gleichen Fragen und bekommen genau diese Gedanken die hier stehen als Antwort.
    Eigentlich hätte ICh es genau so schreiben können. Angefangen bei meinen Mann, über deine Gedanken, bis hin zu den Fragen, die meine Töchter uns stellen .

  9. Anfänglich zeigte ich die Gesichter meiner Kinder. Doch meine Einstellung dazu hat sich geändert und entspricht zur Gänze deiner Einstellung. 🙂
    Ja, es ist schwer die Gesichter „abzuschneiden“, auch ich bin unsagbar stolz auf meine Kinder! 🙂 Aber ich denke, dass ich richtig entschieden habe.

  10. Ich bin da ganz bei dir, und auch bei mir im Blog gibt es keine Bilder mit Gesicht. Meine Tochter ist jetzt 9 und versteht das schon sehr gut. Mein Sohn wir bald 7 und auch er hat es verstanden. Wir reden viel darüber und ich hoffe sie werden später immer wieder dran denken, was ich Ihnen über Bilder im Netz erzählt habe.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.