Navigation Menu+

Mama-Model

Gepostet am Dez 17, 2015 | 3 Kommentare

 

 

 

…. lieber das klassische Model leben, oder doch die Karriere-Mutter sein …

Ich glaube da bin ich nicht die Einzige, die sich des öfteren darüber Gedanken macht. 
Soll ich Vollzeit zuhause sein? Die entspannte, liebende Mutter sein, aber dafür meinen beruflichen Weg verlassen?
Oder gebe ich mein Kind/Kinder in liebevolle betreuende Hände, und lebe auch MEIN Leben dabei weiter? Mein Traum. Mein Weg, als Karriere-Mutter

Ich denke jeder hat seinen eigenen Weg.
//und jeder entscheidet welcher der Richtige für sich selbst ist…

 

Delari_MamaModel

 

 
Meinen finde ich immer wieder neu 
Mit Anfang 20, war ich fest der Überzeugung ich werde mal große Karriere machen, viel Geld verdienen um viel zu Reisen, oder in meinem Job viel Reisen und viel Geld verdienen … //ihr merkt schon, ich wollte schon immer viel Geld und viel Reisen
Und da ich dann ja in meinen Vorstellungen die riesen Karriere gemacht hatte, war der Plan das der Mann dann mit den zukünftigen Kindern zuhause bleibt und ich weiter die Businessfrau bin 🙂 

Dann habe ich meine Praktika, in der Großstadt, gegen eine Ausbildung ein einer kleineren Stadt, in einem Familienunternehmen getauscht, und merkte wie unwichtig doch die Karriere eigentlich für mich ist. Meine Ansprüche an mein Leben haben sich da schon stark verschoben. 
Mir war es viel wichtiger vor 22 Uhr Feierabend zu haben und somit auch Zeit für meinen Partner, meine Freunde und mich zu haben … 
Also machte ich entspannt meine Ausbildung in dem Betrieb und blieb danach auch da … weil warum zurück in die Großstadt, dort etwas mehr Geld bekommen, aber noch weniger Freizeit haben ?! … 

Dann wurde ich Schwanger und meine Sicht auf mein Leben verschob sie wieder … mir war sofort klar *ich werde mit meinem Kind zuhause bleiben* //im Nachhinein fällt mir auf, das ich meinen Mann nicht mal gefragt habe, ob er es wollen würde .. hihi … für mich war es einfach klar…
Erst wollte ich nur ein Jahr zuhause bleiben, daraus wurden dann aber doch zwei //ich konnte dieses kleine Wesen, doch nicht ohne Mama den halben Tag lassen. Ja ok, ich glaub das war mehr das die Mama nicht alleine ohne Baby arbeiten gehen konnte … höhö

Jetzt arbeite ich Teilzeit
Teilzeit Hauptjob
Teilzeit Mama
Teilzeit Partner
Teilzeit Freundin
Teilzeit Fotografin
Teilzeit Blogger
Teilzeit Ich 

Leider passt nur nicht soviel Teilzeit in einen Tag … das ist immer nicht so einfach .. man könnte ja einiges streichen, aber dann wäre ich wahrscheinlich nicht glücklich … denn auf nichts aus der Liste möchte ich verzichten.

Ich finde ich habe, für mich, das perfekte Model gewählt.
Ich bin Mama, aber nicht nur, ich gehe etwas nebenbei Arbeiten, das nicht viel und nicht wenig, aber es reicht… //nur reich werde ich damit nicht, so ein Mist 
Denn den Rest des Tages will ich mit meiner Tochter verbringen.
Ihr eine glückliche Kindheit bieten. 
Ihre Kindheit mit ihr zusammen erleben…
Denn die Zeit rennt so schnell … dann ist die Kindheit vorbei und sie bestimmt ihr Leben selbst //und da hab ich bestimmt nicht mal ein Teilzeit-Platz in ihrer Freizeit 😉 

Am Abend kommt dann der Papa dazu und wir haben noch 1-2 Stunden zu dritt … und danach beginnt unsere Zeit zu zweit oder auch einfach meine … ich nähe, gehe mit Freunden essen … oder schlaf einfach auf der Couch ein …

Doch frage ich mich immer wieder ist es das richtige für uns? 
Alles nur Teilzeit, heisst ja auch alles nur halb und nicht ganz machen … und meißtens ist *halb* ja auch nur halb gut …
Werde ich auch in 20 Jahren noch so denken das es der richtige Weg war?! 

Wie wird mein Weg in 10 Jahren aussehen? Wenn ich meine Tochter nicht mehr aus dem Kindergarten/Schule abholen muss, sie nicht mehr zu ihren Freunden fahre/begleite … weil ich dann *peinlich* bin … 

Was wird dann sein? 
Arbeite ich dann wieder Vollzeit?! 
Werde ich meine freie Zeit genießen?! 

Das ist so unvorstellbar das es eine Zeit vor meiner Puppi gab… was hab ich da nur mit der ganzen Zeit gemacht … höhö ….

Wie ist euer Weg, ist er so wie ihr ihn früher geplant hattet?
Oder hat er sich auch stetig verändert wie bei mir? 
Seid ihr die Karriere, Teilzeit oder Vollzeit Muddi? 

 

3 Kommentare

  1. Schwieriges Thema. Ich werde schon nach einem Jahr wieder arbeiten, in Teilzeit. Und freue mich gerade drauf. Aber ich habe jetzt schon das Gefühl, dass alles nur so halb läuft. Aber das ist wohl so. Immer Zeitdruck. Mittagsschlaf nutzen, Abende nutzen…ich bin gespannt wie es wird und ob es mir gefällt. Was mir am wenigsten gefällt ist immer die Tatsache, dass egal, was man macht und wie zufrieden man selbst ist, alle um einen herum alles besser wissen und ihren Senf dazugeben.

  2. Ich gehe Vollzeit arbeiten, aber nicht, weil ich das gerne so möchte, sondern weil es finanziell einfach nicht anders geht :/ So ist das eben, wenn man alleinerziehend mit 2 Kindern ist 😉 Ich gehe aber morgens gerne zur Arbeit, fühl mich im Büro wirklich wohl. Ich hätte aber auch kein Problem damit, Mittags um 14.00 Uhr Feierabend zu haben und da zu sein, wenn meine Große aus der Schule kommt und ihr bei den Hausaufgaben zu helfen.
    Vom Tag bleibt hier oft nicht viel übrig, Hobbies wie das z.B. das nähen, können hier leider nicht jeden Tag ausgeübt werden, oft fehlt die Zeit und/oder die Motivation….
    Aber ich möchte mich nicht beschweren, heutzutage muss man ja froh sein, überhaupt einen Job zu haben 🙂

  3. Guten Morgen,
    viele deiner Themen gehen mir so unter die Haut, wie auch dieser Post.
    Mensch, wie man sich verändert sobald ein Kind mit im Spiel ist. Ich bin genauso gestartet wie du. Vom Elternhaus vorgegeben und gelebt, hat die Frau Karriere zu machen und das habe ich auch lange gemacht. Bis dann mein kleiner Engel auf die Welt kam. Ab da verändert sich die Sicht auf die Dinge, finde ich. Alles andere scheint plötzlich nicht mehr wichtig zu sein.
    Dank eines großartigen Mannes habe ich nun die Möglichkeit zu Hause zu sein und als Vollzeitmutti völlig in dieser Rolle aufzugehen. Erschreckend finde ich, dass man als Vollzeitmutti immer wieder angegriffen wird, dass man nicht arbeiten geht. Wahrscheinlich geht es Steffi genauso, die Arbeiten gehen muss, damit das Geld stimmt.
    Ehrlich gesagt graut es mir auch schon davor wenn die Kleine irgendwann mal zu Groß wird (ihr ist jetzt schon alles peinlich und sie ist erst acht, Hilfe wo ist die Zeit geblieben), aber auch dann wird sich mir wieder ein Weg zeigen und wieviele Frauen sind im Alter wieder durchgestartet?!
    Ich finde solange du im hier und jetzt zufrieden bist, ist die Entscheidung die du triffst völlig in Ordnung. Und sein wir mal ehrlich! Wir werden immer im Nachhinein denken, hätt ich das doch anders gemacht 😉
    Liebe Grüße…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.