Navigation Menu+

Das leidige Thema Probenähen

Gepostet am Feb 16, 2015 | 71 Kommentare

Hach was les ich immer auf Facebook über das Probenähen.
 
 
Ein Schnittersteller schreibt aus *Ich suche Probenäher für mein Team – Bedingung Anfänger wie auch Profis* 
 
Tausende bewerben sich drauf.
Und dann werden 1-20 Personen genommen und die Anderen meckern. Ich finde das so was von unfair und wollte hier jetzt mal meinen Senf dazu schreiben.


 

 

———————————-
 
Ja ich kann es verstehen, es ist richtig toll an so einem Projekt teilzunehmen. Hinter die Kulissen zu sehen und bei der Entstehung eines neues Ebooks dabei zu sein.
Dazu bekommt man ja selbst auch noch das Ebook kostenlos. 
 
Aber wenn wir das jetzt mal ganz nüchtern betrachten? 
Außer das man einer der ersten ist und sich dafür mal so richtig auf die Schulter klopfen darf 🙂 


Warum gibt es das Probenähen und was steckt genau dahinter? 
 
Das Probenähen machen die Schnittersteller um Fehler in der Anleitung und im Schnitt zu erkennen.
Da bei z.B. Kleidung die Schnitterstellerin ja selbst nur eine Größe hat, braucht sie ein paar Mädels die die anderen Größen abdecken, um diesen Schnitt in der Größe zu testen.
 
Dafür opfert man dann seinen Stoff und am Ende sitzt es vielleicht einfach mal so gar nicht. Also ist der Stoff wirklich geopfert.
Aber genau dafür ist man da. 
(Meistens sind die Schnitte aber schon so ausgreift, das man nur noch kleine Änderungen vornehmen muss damit man sein Stoff nicht umsonst geopfert hat) 
 
Dazu kommt die Zeit. Man braucht Zeit fürs Probenähen.
Meistens werden Gruppen gebildet, in denen man sich austauscht. Da sollte man auch aktiv drin lesen. Denn wenn jemand merkt der Schnitt passt nicht super, sagt sie in der Gruppe bescheid und jeder ändert das gern erst mal selbst am Schnitt….
Dazu kommt das alles relativ eng getimt ist
*Das Probenähen startet ab JETZT für die nächste Woche. Dann bitte Feedback zum Schnitt und der Anleitung, Fotos und n Blogeintrag.*
 
Sollte alles passen, man hat 1-3 Abende alles zusammen genäht – folgen die Fotos.
Auf denen sollte schon zu erkennen sein wie der Schnitt sitzt – da wird man mit Selfies, und ich leg die Klamotten auf meinen Dielenfußboden, nix.
Dann braucht man einen talentierten Mann der einen fotografiert. 
(Den habe ich nicht, also Mann ja, aber ne Kamera halten? Hihi) 
Hat man wie ich diesen nicht, fragt man eine Freundin – oder man quält sich mit einem Selbstauslöser ab.
Das ganze am besten mit einer Spiegelreflex – mit den richtigen Einstellungen kann man nämlich oftmals das Wetter austrixen 
(aber auch nicht immer) (sich die Einstellungen beibringen – braucht auch wieder Zeit)
Wenn´s regnet muss man halt drinnen gucken wie man das hinbekommt.
Heißt draußen dunkel und nass = drinnen dunkel und trocken = meist auch keine tollen Fotos.
 
Hat man aber auch diese Hürden geschafft. 
Also das Probenähstück ist genäht, es sieht gut aus, es sitzt, es ist im perfekten Licht auf den Fotos.
 
Dann kommt die Werbung für die Schnitterstellerin.
 
Man schreibt einen Blogeintrag. 
Verlinkt alles auf Facebook, Instagram, Pinterest ….  usw. 
Ja da gehen auch wieder ein paar Stunden drauf.
 
Wenn der Schnitt dann auch noch gut ankommt, werden Fragen gestellt, diese beantwortet man natürlich. Wieder Zeit futsch …..



 
Also nehmen wir mal alles zusammen.
 
Als Probenäher darf man mit als erstes eine Schnitt nähen und diesen später auch kostenlos behalten.
 
Dafür gibt man 
 
– Stoff 
– Zeit
– Zeit
– Zeit
– Zeit
– Fotos
– Fotos bearbeiten
– Zeit
– Blogeintrag
– Zeit
– Fragen beantworten
– Zeit 
 
und das ganze für einen Schnitt – die meisten wissen was ein Schnitt kostet, wer nicht gibt einfach mal bei Dawanda Schnittmuster ein und hat eine ungefähre Ahnung wie hoch dann der Wert ist den die Probenäher bekommen und was sie dafür tun hab ich ja aufgelistet.
 
 
Und das Schnittersteller natürlich jemanden nehmen der schon Erfahrung hat, vielleicht auch eine Seite auf Facebook und dazu am besten noch einen Blog, ist doch so was von nachvollziehbar.
 
1. die Erfahrung hilft den Schnitt zu optimieren
2. der Blog bereitet ihr Werbung 
(denn sie will Geld verdienen mit dem Schnitt nicht ohne Grund schlägt sie sich Nächte lang mit Schnitt gradieren, Anleitung fotografieren, beschriften usw um die Ohren)
3. haben die die ja *immer genommen werden* auch schon ne Leistung erbracht. Sie haben sich auch von der Nähmaschine in die digitale Welt gearbeitet.  Sie haben sich den Umgang mit der Nähmaschine beigebracht, gelernt wie man die Kamera bedient, herausgefunden welche Postings am besten ankommen und wie man diese schreibt.
 
————————————
 
Ich finde es so unfair, dass nach Probenähaufrufen oft gemeckert wird 
*Es werden eh immer die selben genommen, da hat man als kleines Licht ja gar keine Chance, und ohne Blog ja schon mal gar nicht*
 
Das stimmt so nicht!
 
Die liebe Christina von Rosarosa hat mich in ihre Probenährunde mit aufgenommen obwohl ich erst 3 Monate hinter der Nähmaschine saß. Und noch kein Plan hatte was die Maschine da eigentlich vor mir macht.
Ja gut ist hatte einen Blog, der wurde aber seit Monaten nicht gefüllt und hatte vielleicht 3 Follower? Meine Freundin, meine Mami und mein Bester Freund. 
Das war´s! 
Eine Facebookseite gab´s noch nicht .. auf Instagram hatte ich schon ein paar mehr Follower.

Aber ihr gefielen meine Fotos – und mein Stil zu nähen (der sich da erst entwickelte)
 
Also ich war da das kleinste Licht überhaupt. Aber ich habe mich sooooo sehr gefreut das ich Doooofi – die 27 Jahre Angst vor der Nähmaschine hatte – durch Zufall und Glück in diese Gruppe gerutscht bin und habe mein Bestes gegeben.
 
Dort lernte ich natürlich auch ein paar andere Nähmädels kennen <3 und bin so nach und nach in verschiedenste Gruppen gerutscht. 
Aber das hat dann ja wohl nichts mehr mit Glück zu tun. Sondern (wie ich finde) mit Leistung. Ich versuche immer fristgerecht mein Feedback, Fotos und Blogeintrag abzugeben. (und schreiben fällt mir überhaupt nicht leicht – auch wenn´s hier anders aussieht) 
 
Das artet auch mal in Stress aus – aber selbstgemachter Stress – Stress den ich derzeit gerne habe – denn danach klopfe ich mir mal so richtig auf die Schulter …. und ich finde ich darf das …. so!!! …
 
 
 
Und jetzt liebe Miesepeter
(ich weiss niemand fühlt sich angesprochen 😛 ) 
Nehmt euch Zeit. 
Näht was schönes.
Setzt euch mit der Fotografie auseinander ( z.B. hier Pech&Schwefel )
Macht euch einen Blog und eine Facebook Seite – das kostet nichts – nur Zeit 
 
Und wenn ihr diese Zeit opfert – immer besser werdet – und zeigt was ihr könnt – dann seid ihr bestimmt bald auch dabei – aber wer weiss ob ihr das wirklich wollt? 
Oder vielleicht doch lieber mit dem Mann auf der Couch sitzen und bei Facebook schauen was die anderen Mädels in einer ihrer Nachtschichten wieder tolles genäht haben? 
 
Die Probenähwelt ist nicht alles – sie ist schön – ich freue mich riesig dabei zu sein – aber es ist auch schön, einfach dabei zuzusehen, was die anderen so machen und es ihnen zu gönnen.
 
 
 
So das war mein Wort zum Sonnta…. ähm Probenähen ^^
Ich könnt stundenlang weiter tippen – glaube habe aber das gröbste mir jetzt von der Seele geschrieben 😉 
 
 
 
Knuuuutsch euch
Nine
 
 

71 Kommentare

  1. Genau so ist es!

    Zeit – Zeit – Zeit

    Ich habe kürzlich zum ersten Mal für mialuna probegenäht und dabei selbst festetgestellt wie aufwändig es ist. Keine Frage – es macht total Spaß! Der Blog wird etwas bekannter, aber es ist eben auch nicht ohne! Wenn man dann noch bedenkt, dass man nachts vor dem PC sitzt um möglichst vorne mitzureißen, obwohl man um 5 Uhr wieder aufstehen muss. Denn einen gewöhnlichen Job haben die meisten ja auch noch.

    Also ich geb dir vollkommen Recht!
    Liebe Grüße
    Anne

    • Hihi ja RUMS – das ist echt ne harte Nummer 😉

    • Sollte mir das irgendwie ein schlechtes Gewissen machen? Nö oder?! :-))))

      Liebste Grüße
      Sarah

  2. hm, das hast Du fein geschrieben und wenn ich da so nachdenke, schau ich mir lieber in Ruhe die fertigen Ergebnisse auf dem Sofa an 🙂
    ich habe jetzt nicht wirklich dran gedacht mich mal wo zu bewerben schon aus Respekt vor der geahnten Arbeit, aber falls ich mal auf den Gedanken käme, weiß ich ja nun was erwartet wird

    Liebe Grüße Mandy

    • Ich finde es auch schön mich manchmal zurück zu lehnen und den anderen dabei zuzusehen 😉
      Und man kann sich so schön inspirieren lassen 😀

  3. Dem kann ich uneingeschränkt zustimmen. Diese Auflistung sollte man wahrscheinlich auch zu jedem Probenähaufruf hinzufügen, wenn das jedem wirklich bewußt ist wird es hoffentlich weniger Leute geben, die sich bewerben und dann nichts abliefern… oftmals hört man nach dem Bereitstellen der Datei schon gar nichts mehr von ihnen. Außerdem bewerben sich viele, die nicht einmal die Fragen beantworten, die in dem Aufruf gestellt wurden (wie z.B. welche Größe man nähen möchte) und wundern sich dann, warum sie nicht genommen werden….

    Liebe Grüße, Sandra

    • Ja manchmal unterschätzt man die Arbeit die dahinter steckt.

      Danke dir für deinen Kommentar 🙂

    • Ha. Das war wirklich mal gut zu lesen! Ich bin genau gerade am dem Punkt, wo ich dachte: Och, ich würde ja auch ganz gerne mal was probenähen… Aber du hast recht: Wahrscheinlich hat es einen Grund, warum andere das dürfen/können/tun und ist wahrscheinlich nicht so schlimm, dass ich da nie gefragt werde 😀 schlafe nämlich sehr gerne! Und kaufe sowieso ab und an die Schnitte bei dawanda oder etsy, die ich haben will.

      Danke für die neue Perspektive 🙂

  4. Liebe Nine,
    herzlichen Dank dass du dir die Zeit genommen hast diesen tollen Blogpost zu erstellen!!!! Du sprichst damit so vielen Frauen, die jede Menge Zeit und Liebe ins Probenähen investieren, aus der Seele. Ich finde es auch so schade und traurig dass einem das so viele nicht gönnen… dass es von Neid und Missgunst begleitet wird und dass einen oft nur die verstehen, die selbst probenähen und wissen wie es ist… wenn ich in der Zeit, die ich schon für Probenähen verwendet habe (meist bis tief in die Nacht), in die Arbeit gegangen wäre, dann hätte ich viel Geld verdient. Doch es ist ein Hobby mit Liebe und Muse – und es macht viel Freude – aber auch viel Arbeit und andere Dinge wie Haushalt etc. bleiben dafür bei mir persönlich häufig liegen oder werden vernachlässigt…
    Alles hat zwei Seiten… Ich wünsche den Personen, die du mit diesem Artikel ansprichst, dass sie sich mehr reflektieren und mal schauen, wo ihre eigentliche Frustration herkommt und was wirklich dahinter steckt, bevor sie andere Menschen angreifen…
    Herzliche Grüße
    Susn

    • Hihi Haushalt???
      Willst mal bei mir gucken kommen?

      Mein Mann wird hart eingespannt 😉 Damit es wenigstens einigermaßen betretbar hier ist 😛

  5. Das ist schön geschrieben und kann ich so unterstützen.
    Ich habe bisher “nur” einen normalen Blog, aber den pflege ich und ich freue mich immer wieder, wenn ich jemanden unterstützen darf.
    Dass es mal Projekte gibt, die einem nicht liegen, das stellt man dann auch fest, aber ich habe immer durchgehalten, wenn ich im “normalen” Leben den ganzen Krams in die Ecke oder Tonne gepfeffert hätte…auch DAS gehört dazu.

    Weiter so, deine Sicht auf die Nähwelt gefällt mir !!!

    Lg, Marina

  6. mensch, nine, wunderbar auf den punkt gebracht! bin selbst bei der ein oder anderen probenäher und man sollte sich das wirklich ganz genau überlegen, ob man das wirklich will! denn ja, es ist sauanstregend, man muss während der probenähzeit ständig parat stehen (nat. neben dem nähen noch) und auch konstruktiv mitarbeiten, wo nötig, auch mal kritik üben (liegt auch nicht jedem) und trotzdem läuft das leben 1.0 ja weiter….
    das ist nicht: oh, ich krieg einen neuen schnitt umsonst, nein, nein, meine lieben! allerdings habe ich für mich beschlossen, nur noch bei pn mitzumachen, die mind. 2 wochen vorlauf haben, alles andere ist mir zu huschig. kann mir ja auch keiner erzählen, dass er in einer woche noch große veränderungen am sm einbringen kann???
    lg,
    molli

    • Ja so lernt jeder was daraus 🙂
      Und ich bin noch im Lernprozess …. aber ne Woche ist immer schon sehr sehr eng 😉

  7. Sowas von wahr! Ich habe in letzter Zeit gar nichts mehr Probe genäht aus eben diesen Gründen. Der Zeitdruck spielt dabei die größte Rolle und WENN, dann würde ich auch nur für jemanden probenähen, der wirklich was von Schnittmustern versteht, denn wer hat schon tonnenweise Stoff rumliegen, der auch getrost für die Tonne produziert werden darf? Nee, nee, ich warte lieber gespannt ab, was so Neues erscheint und kaufe mir den Schnitt dann. Die paar Euro geben ich dann auch gerne aus. In diesem Sinne, liebste Grüße, Bine

  8. Hey Nine,
    als ich deinen Beitrag gelesen habe, musste ich mehrmals schmunzeln.
    Wurde ich doch sofort 1 Jahr zurückversetzt und in meinem inneren Auge bin ich wieder jubelnd durch die Wohnung gehüpft, weil ich ausgewählt wurde zu einem Probenähen.
    Man habe ich mich gefreut und man habe ich viel Zeit investiert.
    Das alles für ein Shirt, das mein Äffchen nur 2 Monate tragen konnte, da es superknapp ausfiel.
    Nun bin ich erfahrener, nähe gerne zur Probe, und gebe auch meinen Senf dazu.
    Und ja es stimmt! Das alles schluckt viel Zeit, Nerven und auch Geld, wenn mal der Schnitt noch nicht so sitzt.
    Trotzdem mache ich das gerne, lerne ich doch so wunderbar kreative Köpfe kennen.
    Erweitere mein Horizont und fülle gleichzeitig unsere Kleiderschränke.

    Ich kann es verstehen, das jemand enttäuscht ist, wenn er nicht gewählt wird, aber ich kann es nicht nachvollziehen das man da stänkert. Aber das Problem gibt es ja auch bei Gewinnspielen und Co. , leider!

    Von deinerAbneigung zum schreiben, kann ich nicht viel erkennen.
    Schön geschrieben, nachvollziebarund ja, du hast völlig recht :D.

    Liebe Grüße Monique

  9. So schaut’s aus :)!!!

    LG Veronika
    Stichtag Eulenkinder

  10. Danke Liebe Nine, dafür das du mal die Wahrheit aussprichtst.. Ich habe mich 1x beworben fürs Probenähen, mic dann aber überlegt was ich da an Zeit und aufwand reinstecken muss, und als Mutter von 2 habe ich genau da schwierigkeiten. Ich ziehe den Hut für die andere wie du, die Probenähen.. Und ich Liebe es die Schnitte nachher kaufen Zu können mit Gewissheit das alles getestet wurde…
    Danke!

    LG leonie

    • Vielen Dank …. ja und genau das ist ja das Ziel vom Probenähen 😉 wir testen – damit alle anderen keinen Stoff versemmeln … ausser sie sind selbst Schuld 😉

  11. Super geschrieben, ich kann das nur bestätigen. Ich hatte bis heute auch keine Fanseite oder Blog und meine nähkünste halten sich in Grenzen (dachte ich immer).nichts desto trotz gehöre ich aeit ziemlich genau einem Jahr zum festen Team von Beekiddi und bin da auch froh drüber.es ist schön zusehen, wie etwas entsteht wo man sich die ein oder andere Nacht um die Ohren gehauen hat.und Neider wird es immer und überall geben. Ich sag nur gewinnspiel 🙂

    • (Achtung Ironie)

      Waaaaas? DU bist Probenäher? Ohne Blog? Das geht doch garnicht!!!!

      (fertig)

      Hihi – ja es ist toll ein Teil davon zu sein 🙂

  12. Hallo liebe Nine,

    Ich hätte es nicht besser formulieren können.
    Ich durfte schon einige Mal Probe nähen (auch schon mit Dir 😉) und habe mit jedem Probenähen an Erfahrung gewonnen, ganz liebe Mädels kennen gelernt. Aber es ist auch mit Arbeit und Zwangsweise mit Stress verbunden, schöner Stress, aber da man auch möchte, dass das Ebook Erfolg hat ist es mit einmal posten in einer Gruppe nicht getan. Der Schnitt muss im Gedächtnis bleiben.

    Ich hoffe, dasS sich manche Neider, diesen Bloggeintrag anschaun und erst mal nachdenken, bevor sie meckern. Es ist allerdings bemerkenswert, wie viele Neider es plötzlich auch im Freundes- und Bekanntenkreis gibt 😔

    Toller Bericht von Dir.

    LG Dani
    Danis Nähzauber

    • Danke dir und ja .. ich glaube das liegt an der Masse von Frauen auf einen Haufen … das kann nicht auf Dauer gut gehen *hahahaha

  13. Hey – Du hast dsa Korrekturlesen vergessen, Rechtschreibkenntnisse, Kommaregelung, Groß- und Kleinschreibung sollte man auch noch beherrschen 😉
    Super geschrieben, ich freue mich auch, in Probenähteams zu sein, aber es ist Arbeit und ZEIT – denn termingerecht sollte es auch noch fertig werden.
    LG Bärbel

    • Man kann ja nicht alles können 😉

      Und ja da hast du garantiert Recht 😉

      Wenn ich mal Groß bin – lasse ich meine Texte von jemanden checken der DAS kann

  14. Hallo Nine,
    Ich bin zwar keine von denen gewesen, die sich beschwert hat, aber ich hatte nun auch das Glück, es ins Probenähteam des aktuellen Ebooks von Leni Pepunkt geschafft zu haben. Ich nehme mir die Zeit Zeit Zeit wirklich gerne, aber kann nur unterschreiben, was du hier sagst. Es ist eben nicht nur “mal schnell was genäht”, sondern viel viel Arbeit, Liebe und Herzblut, was Autor und Probenäherinnen in so ein Projekt stecken. Recht hast du! Liebe Grüße, Vivi

    • Glückwunsch <3 ist es nicht spannend?
      Aber auch viel Arbeit …

  15. Liebe Nine, ganz toll geschrieben! Bis jetzt durfte ich bereits einmal Probenähen und war *stolzwieoskar*lach*. Hoffe ich kriege noch einige Mal die Chance!
    LG Inga von ingasworld.ch

    • Oh wie schön … und wenn man sich anstrengt wird es garantiert auch noch mal was … da ist keine Zeit zum motzen 😉

  16. Danke für diesen Post! Endlich jemand, der den Nagel auf den Kopf trifft und es sich auch traut LAUT zu sagen! Ich mach mal hinter alles einen Haken und unterschreibe rechts unten! Und dann trag ich mich hier mal als Leser ein!

    Ganz liebe Grüße
    Sandy

    • Herzlichen Glückwunsch … Sie haben soeben eine Waschmaschine erworben 😉

      Hihi … daaaaaaaaaanke 🙂

  17. Super geschrieben, und nick nick nick mit dem Kopf. Und WIESO folghe ich deinem Blog noch nicht? tztztztz
    Oh ja, ich weiß noch genau als ich Nachricht für mei nerstes Probenähen bekam und dann war das auch noch farbenmix, meine damaligen Götter der Nähwelt. Die Nachricht bekam ich im Urlaub weil ich dort arbeitete an meinem Shop, dan brach ich mir im Urlaub das Bein und ich lag im Krankenhaus. Der Abgabetermin rückte näher und ich konnte kaum 10 Meter an Krücken gehen, trotzdem habe ich mein Teil genäht mit Hand auf dem Pedal und Bilder im sitzen geschossen auf einem Stuhl. Das sind solche Leute die fürs Probenähen gesucht werden, Verrückte die mehr von sich geben als eigentlich möglich ist und Zeit zum maulen haben diese Leute nicht, denn nach der Ablehnung ist man schon wieder am creativ sein um was Schönes zeigen zu können für die nächste Chance 🙂
    LG
    Martina

    • Ok O.o du bist wirklich verrückt … genial … sowas mag ich

  18. Wow, ganz toll geschrieben.

    Ich bin auch ähnlich wie Du in eine Gruppe gerutscht und nu näh, stick und plotte ich in verschiedenen Gruppen.
    Manchmal sag ich auch ab, weil das RL mit beruf und Familiy mich fordert, aber das wird auch immer akzeptiert.

    Vielen Dnak für deinen tollen Text

    • Das freut mich sehr für dich ….

      Wennn der Stein erstmal rollt .. macht es irre spaß .. aber wie du schon sagtest, an allem kann man dann icht mehr teilnehmen.

      Danke für deinen tollen Kommentar 🙂

  19. Huhu Nine, ich geb dir ja so Recht! ich bin damals von Frau Liebstes genommen worden, nachdem ich ca 2 Monate an der Nähme saß, ich war die volle Katastrophe und hatte noch nichtmal ne Spiegelreflex!!!!

    liebe Grüße! Daxi

    • Wow … das ist ja auch fantastisch <3

      Frau Liebstes macht so wundervolle dinge

      liebe Grüße Nine

  20. Wunderbar! Geht es noch treffender? Wohl kaum?

    Ja, ich liebäugel auch schon seit einiger Zeit mit tollen Probenähteams; soooo tolle Stoffe, soooo tolle Schnitte, soooo tolle Seiten – und habe die Bewerbungen dann doch nicht abgeschickt. Warum? Zeit. Hat man ja eh selten, irgendwie. Aber mit einem 7 Monatsbaby, das auch noch eine Schwester im Kleinkindalter hat? Wo man noch weit davon entfernt ist, nachts durchschlafen zu können? Danke, lieber nicht. Und dann hat mir eine Bekannte doch vorgeschlagen mich bei einem Aufruf zu bewerben. Über 300 Bewerbungen waren bereits abgegben. Ja klar, mach ich mal mit. Wird bei dem ganzen Aufgebot eh nix, aber ich hab es wenigstens mal gemacht. Erfahrungswert gesammelt für später, wenn der Kleine dann mal in der Krippe ist und so.

    Und plötzlich hat es geklappt und ich steh auf der Nachrückerliste. Und dann dauert es keine Woche und ich bin plötzlich drin im Team. Und nun? Nun freu ich mich wie Bolle, keine Frage; von wegen ich kleines Licht und so. Und nun durften wir zunächst plotten. Ahhh Hilfe. Mach ich gerne, aber viel zu selten, also erstmal einen Abend wieder “einfuchsen”, während alle anderen schon seit Tagen fleißig an ihren Projekten arbeiten. Natürlich nur abends Zeit. Natürlich eben mal schnell wieder die doofen Anfängerfehler gemacht. Stunden investiert. Auf Schlaf verzichtet. Folien geschrottet. Mann verärgert, weil man eben mal keine Lust auf einen gemütlichen Filmabend zu zweit hatte, sondern lieber über den Plotter schimpfen wollte.

    UND Spaß gehabt. Spaß am kreativen Entstehen der Ladies beteiligt gewesen zu sein. Zu wissen, welche Linien man verbessert hat, welche Wünsche man geäußert hat, um den Kunden das bestmögliche Produkt zu bieten. UND nun hören die Ideen nicht auf zu sprudeln, was man alles noch machen könnte. Hilfe! Quelle angezapft!!! Aber das muss jetzt erstmal warten. Denn das nächste Projekt steht schon in den Startlöchern. Da möchte ich auch gerne wieder mitmischen. Diesmal wird genäht. Geht nicht ganz so schnell wie das Schneiden. Vielleicht kaufe ich dem Mann vorher ein gutes Spiel für seine Konsole. Als Belohnung dafür, dass ich “meinen” tollen Blogmädels schon wieder Zeit schenke und er mich aushalten muss…

    Herzliche Grüße, Sandra

    • Das mit dem Spiel für die Konsole ist eine fantastische Idee 😉
      Ich glaube das werde ich hier auch mal machen 😛

  21. Na ja aber bewusst vergessen, dass du eigentlich bei Lolletroll angefangen hast?
    Traurig, wenn man seine Vergangenheit leugnen muss

    • Hallo,

      da musst du mich wohl verwechseln, denn ich habe nie für Lolletroll etwas genäht.

      liebe Grüße
      Nine

  22. AMEN so isses!!!!!!! Du hast so Recht Nine!!!! Ich bin froh, mir die Zeit genommen zu haben, Deinen Beitrag zu lesen…. und es hat sich gelohnt. Du sprichst damit aus der Seele…. aus unser aller Probenäh-Seele und es stimmt!!!!! Danke für diesen tollen Beitrag.
    Allerliebst, die Madi

  23. Liebe Nine, treffende Worte!!! Du hast es wirklich mehr als auf den Punkt getroffen!!! <3
    ..und ich gönne dir jedes Probenähen 😉

  24. Sehr schön geschrieben, liebe Nine!
    Ich durfte 1x für Rockerbuben Probenähen und das sogar ohne Blog oder FB-Seite. Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, einen neuen Schnitt zu testen und bei einem kreativen Team mitzuwirken <3 Zeit ist das große Stichwort … mein Anspruch schon an mich selbst ist, vorgegebene Termine einzuhalten. Bei diesem einem Projekt habe ich es geschafft, habe aber gemerkt, das es in meiner aktuellen Situation nicht möglich ist nochmal mitzumachen (mein Baby ist einfach im Moment zuuu anhänglich und die beiden großen wollen auch ein bisschen Mama-Zeit). Deshalb sollte sich jeder Fragen, der sich bei einem Probenähen bewirbt, ob er die nötige Zeit auch tatsächlich hat! Ein SM kostenlos zu bekommen ist zwar toll, aber auch nicht alles 😉 In diesem Sinne … LG von Jasmin

    • Ganz genau … und der Wert eines Ebooks ist ja nun mal nicht soooooo hoch 😉
      Das man das sich nicht leisten könnte 😉

      liebe Grüße Nine

  25. Liebe Nine,
    Du triffst es auf den Punkt.
    Die meisten wissen nicht wie viel Arbeit es ist an einem neuen E-Book mitzuarbeiten.
    Es ist sehr zeitaufwendig und „Frau“ muss auch kurzfristig einiges an kostbare Zeit opfern.
    Wenn man so wie ich zwei kleine Kinder hat, einen Teilzeitjob, ein Haus mit Garten und, und, und…
    Dann noch das Nähen zu seinem Hobby erklärt, welches am Abend nach 20h oder am Wochenende zur Mittagszeit nur ausgeführt werden kann, kommt hier sehr schnell in Bedrängnis!
    An der Stelle muss „Frau“ auch mal einen Schlussstrich ziehen und das Feld denen überlassen, die die Zeit finden um den Ansprüchen gerecht zu werden. Schließlich erwarten wir doch alle dass wir ein einwandfreies ausgearbeitetes Produkt beim Kauf eines neuen E-Books erhalten.
    Ich finde es super dass Du und auch alle die anderen Mädels Eure Freizeit und Stoff dafür opfert, damit ich (und viele Andere) immer weiter mit neuen E-Books versorgt werden können.
    An dieser Stelle dickes Dankeschön!
    LG
    Mareike

  26. Ein ganz wundervoller Beitrag! Mal klappt es, mal klappt es nicht. Aber neidisch muss niemand sein. Man sollte sich lieber inspiririeren lassen, was andere vielleicht besser machen, dass sie ausgewählt werden. Und so teuer sind die meisten E-Books nicht. Das sollte sich jeder leisten können. Schön, dass du so offen geschrieben hast. Finde ich klasse!

  27. Klasse geschrieben. Ich hab noch nie Probe genäht, möchte es, glaub, auch nicht. Meine Zeit ist sowieso schon begrenzt.
    Hab es einmal mit einer Bewerbung versucht und danach inständig gehofft, nicht genommen zu werden. 😉
    Tja, ich muss sagen, ich näh einfach nicht gern unter Zeitdruck und brauch auch meinen “Schönheitsschlaf”, zumindest, muss ich morgens wieder fit für meine Kids sein, die fragen nicht, warum ich mir die Nächte um die Ohren schlag.
    Der Beitrag hat bestätigt, was ich mir schon gedacht hab. Danke

  28. Du jast es auf den Punkt gebracht Liebe ,das schwiert mir auch schon so lange im Kopf rum …
    DANKE dein Beitrag tat sehr gut :*
    Liebste Grüße
    Janine

  29. Hach, Du sprichst mir aus der Seele. Ich wurde endlich noch einmal zum Probenähen ausgewählt und habe mich wie bolle gefreut. Während des ganzen Prozederes musste ich aber auch wieder feststellen, wie viel Zeit und auch Nerven es kostet. Das größte Problem war diesmal das mit den Bildern. Das Wetter für Kleinkinder in Leggins ließ leider gerade in den letzten Tagen zu wünschen übrig. Hier hab ich gebloggt, falls Du magst, schau mal rein, hab Dich auch verlinkt: http://www.chaosandqueen.de/probier-doch-mal-die-stelzenhuelle/

  30. toller Post. Danke.

  31. Wirklich sehr schön geschrieben – und es klingt so… ehrlich! Toll, dass das mal jemdand so schön zusammenfasst!
    Und doch… ich glaub ich würd auch mal Probenähen wollen, einfach nur um mal dabei gewesen zu sein 😀

    Liebe Grüße,

    Inga

    • Hihi, jaaa.. wie gesagt es macht super spaß, aber ist halt nicht nur rosawattewölcken … was viele halt denken 🙂

      Dann drücke ich dir die Daumen, das dein Wunsch sich erfüllt 🙂

  32. Hallöchen
    Also da schließ ich mich den “Gönnern” an. Ich freu mich immer wenn jemand etwas schönes zaubert, egal ob Tortendeko, Kinderkleidung, Basteln, Beförderung… Es ist wirklich, wirklich schade das es viele Menschen gibt die einem Anderen einen Erfolg missgönnen.
    Auf euren Blogs schau ich gerne die genähten Zaubereien an und staune, lass mich inspirieren und denke auch schon mal “wahnsinn – wo holt man all diese Ideen her”. Ich bin gerne dieser Jemand auf dem Sofa, in Ruhe gucken und sich freuen über all die schönen Ergebnisse eines Schnittes.
    Fühl dich gedrückt
    und
    inspirier uns weiter

  33. Danke für dieses Statement! Ich nähe schon ein paar Jahre – nur als Hobby und selbst beigebracht – und wollte mich jetzt auch mal für´s Probenähen bewerben… Natürlich hatte ich keine Ahnung, wie sowas läuft. Beim g..glen und informieren bin ich dann auf Dich gestoßen. Vielen Dank in diesen tiefen Einblick. Mir war gar nicht bewusst, was eigentlich für ein Aufwand hinter dem Probenähen steht!!! Für mich ist das zur Zeit auf jeden Fall nichts, mit so einem Zeitaufwand ;o) Und ich ziehe den Hut vor diesen fleißigen Nachteulen!
    Viele Grüße und chapeau!

    Nina

  34. Hallo Nine,

    nachdem ich mich quer durchs Netz gelesen habe, um herauszufinden, wo man am besten nach Probestickerinnen(keine Näherinnen)sucht, bin ich nach unglaublich vielen negativen Meinungen zum Thema Probenähen oder -Sticken auf deiner Seite gelandet.
    Eigentlich wollte ich meine geplante Suche schon abblasen, aber jetzt werde ich es doch tun, wenn ich den geeigneten Ort gefunden habe, denn dein Artikel macht richtig Mut, auch mit der “Anti-Fraktion” zurecht zu kommen.

    Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße,
    Sandra

    • Aufjedenfall versuchen 🙂
      Das ist definitiv eine Erfahrung Wert <3
      Ich drücke dir ganz fest die Daumen

      Liebste Grüße Nine

Trackbacks/Pingbacks

  1. Lass mich ein Fashionblogger sein … oder doch nicht | delari - […] etwas davon haben. Eine Win-Win-Situation nennt man das. Schnittmuster erarbeitet man sich durch Probenähen //dazu hab ich schon mal ein Beitrag…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: